Anmelden Registrieren

Login to your account

Username
Password *
Remember Me

Create an account

Fields marked with an asterisk (*) are required.
Name
Username
Password *
Verify password *
Email *
Verify email *

Welche Geschichte hinter dem Brauch steht und warum er beinahe einzuschlafen drohte

Die älteste Nachricht für ein „Maien-Stecken“ (für Mädchen) in Deutschland stammt aus dem Jahre 1224. Kirchweihbäume, Tanzbäume, Mädchenbäume sind in Franken ab dem 14. Jahrhundert bezeugt. Während des 30-jährigen Krieges steckten in Straßburg Soldaten ihrem Obristen zum Maibeginn einen „Maien“ mit Kranz und bunten Bändern. Ab da verbreitete sich der Brauch über ganz Europa. Was von der Obrigkeit nicht immer gern gesehen war, so gab es beispielsweise von 1788 bis 1827 ein fürstliches Verbot des Maienholens im Oettinger Forst.


Diese doch relativ lange Tradition eines Maien-Baums veranlasste die Nationalsozialisten im Dritten Reich, genau an dieser Stelle anzusetzen; sie erklärten den Maibaum als uraltes Brauchtum und zum „germanischen Erbe“. Die Fruchtbarkeit eines Dorfes sei da abzulesen, was nicht einmal von der Hand zu weisen ist, da viele ledige Burschen einen größeren Baum aufstellen können als nur eine Handvoll. Die Wappen kamen erst 1889 an den Baum als Zunftzeichen der „siegreichen“ Arbeiter, die ihren Arbeitgebern den Acht-Stunden-Tag und den 1. Mai als zusätzlichen Feiertag abgerungen hatten. Der Maibaum stand schon da, die Zeichen kamen dazu eben am „Tag der Arbeit“. Dieser Tag wurde fortan zunächst in Frankreich gefeiert und wurde erst ab 1939 in Deutschland zum gesetzlichen Feiertag. Das Reizvolle am Landkreis Donau-Ries ist die Tatsache, dass hier die drei Volksstämme Baiern, Franken und Schwaben aneinander geraten sind und gleichzeitig die Vielfalt an Landschaften mit eigenem Charakter.

Die Traditionen rund um den Maibaum sind durchaus verschieden

Da ist im Herzen zunächst das Ries rund um Nördlingen, nach Süden hin führt uns die Wörnitz in die bewaldeten Flussauen an Donau und Lech zwischen Donauwörth und Rain, nördlich davon erhebt sich die Monheimer Alb, die wiederum ans Fränkische grenzt. Überall wird mundartlich anders gesprochen, sich früher verschieden gekleidet (Trachten) und von Ort zu Ort werden eigene Sitten und Bräuche gepflegt.
So gibt es eben auch nicht nur den einen Maibaum, sondern durchaus verschiedene Ausführungen dieses Brauchtumsbaumes. Im Bayerischen werden nicht jedes Jahr neue Maibäume aufgestellt, sondern da bleiben sie meist ohne Gipfel stehen, jedoch oft mit einer Fahne geschmückt, bis sie unansehnlich sind und die weiß-blaue Farbe abgeblättert ist. Im Fränkischen herrscht immer noch der „Kirwabaam“ vor, der von einer Kirchweih bis zur nächsten stehen bleibt und erst dann erneuert wird. So dient dieser Baum auch als Maibaum, halt, weil er sowieso schon steht. Im schwäbischen Ries allerdings wird der Maibaum als Birke oder Fichte meist am Vorabend zum 1. Mai aufgestellt und gilt bei uns als Frühlings-Baum. Schon an Fasnacht begann der Kampf Winter - Frühling. Er findet nun am 30. April (Walpurgisnacht) und am 1. Mai sein Ende. Die „bösen Geister“ des Winters (Schnee, Sturm, Kälte, Eis) verlieren nun endgültig ihre Macht.

Elektrische Leitungen machen das Maibaumstellen schwer

Jahrhunderte lang hatte man Angst vor den „bösen Geistern“ und Hexen. Man schützte sich, indem man Kreide-Kreuze an die Türen malte, Hufeisen und Gehörn an die Türpfosten des Stalles nagelte oder je zwei Besen kreuzweise mit dem Stiel nach unten zwischen die Türen stellte. Für viele Volkskundler war der Maibaum nichts anderes als ein alter Stangenkult mit Geister scheuchender Bedeutung. Die ledigen Burschen eines Dorfes holten den Baum im Wald, je mehr es sind, desto größer durfte der Baum sein. War es eine Fichte, wurde sie entastet und entrindet, denn unter der Rinde ist der Sitz des Ungeziefers, sprich der bösen Geister, bis sie ausschaute wie ein großer Besen. Dann wurde der Baum geschmückt mit Zeichen des Frühlings: Kränze sind rund und gelten als Symbol für die Sonne. Möglichst bunte Bänder sollen wieder Farbe ins Jahr bringen. Der Sommer wird vorweg genommen. War der Maibaum mit Schwalben beziehungsweise „Schwaibeln“ mit Manneskraft aufgestellt, drehten sich früher die Ledigen bei Blechmusik zum Schweinauer um den geschmückten Baum. Vieles ist bis heute geblieben. Doch heute glaubt niemand mehr an Hexen und böse Geister, die vertrieben werden müssen. Dennoch sieht man jetzt überall viel schönere Maibäume mit noch mehr Schmuckelementen als früher. Girlanden, Schrifttafeln, Fahnen, Wappen oder ein geschnitzter Stamm bereichern den Brauch. In vielen Dörfern aber konnte die  Maibaumtradition, die in den 1960er Jahren einzuschlafen drohte, durch den Wettbewerb der Rieser Nachrichten „Wer hat den schönsten Maibaum?“ erst wieder belebt werden.

Schuld an dem seinerzeitigen Nachlassen der Maibaum-Aktivitäten waren eine zunehmende Fortschrittsgläubigkeit („Was wollt ihr denn mit dem alten Gruscht!“) und die Tatsache, dass viele Plätze zugeteert worden waren. Dazu hingen nun auch elektrische Leitungen von Haus zu Haus, und es war für die Burschen sehr schwierig, dort noch einen Baum aufzustellen, noch schwerer, ihn wieder zu werfen. Maibaumstehlen- oder umsägen gehört wie das Vertragen von nicht aufgeräumten Dingen nach wie vor zum Brauchtum in der Walpurgisnacht, die immer schon eine Hexennacht war, in der man sich vorsehen musste.